DOCUMENTA KASSEL 16/06-23/09 2007



Kalighat-Malerei

Kalighat Painting
19. Jh.


© V&A Images/Victoria and Albert Museum, London

In der britischen Kolonialstadt Kalkutta kamen Kunstformen aus anderen Teilen Indiens, Europas und Chinas und neue Materialien auf die Basare. Ein neuer, direkter Malstil entwickelte sich zur populärsten Volkskunstform. Die Aquarelle auf Papier wurden ab den 1830er Jahren bis etwa 1930 angefertigt. Nicht Künstler, sondern einfache Kunsthandwerker von niederem sozialen Rang produzierten sie in shop studios. Da sie auf den Straßen um den bepilgerten Kali-Tempel entstanden und verkauft wurden, erhielten sie den Namen Kalighat-Malereien. Die Malereien sind in ihrer Verwendung von Linie und Farbe sehr modern. Neben mythologischen, religiösen Themen, Bildern hinduistischer Gottheiten wie dem Kali-Gott wurden humorvolle alltägliche Szenen dargestellt. Erst im frühen 20. Jahrhundert, als die Bilder nicht mehr produziert wurden, wurden sie als ästhetisch innovativ betrachtet.