DOCUMENTA KASSEL 16/06-23/09 2007



Anonym

Company Painting
Malerei 1820


V&A Images/Victoria and Albert Museum, London

Das Genre Kampani Kalam (Company Paintings) entstand in Indien im ausgehenden 18. Jahrhundert und ist ein einmaliges indo-europäisches Hybrid: Lokale Künstler wandten importierte europäische Techniken im Auftrag von Angestellten der Ostindien-Gesellschaft für eine Topografie des kolonialen Indiens an. Die Künstler mussten britischen Geschmack ausdrücken und westliche Vorstellungen von Malerei aufnehmen. Eine kühle Palette und Wasserfarben ersetzten die leuchtenden Darstellungen; die europäische Art zu schattieren und ihre Perspektive wie auch ihr Papier kamen hinzu. Menschen bleiben auf Typen reduziert, die regionale Herkunft oder Status erkennen lassen. Aber regionale Dialekte lebten unter der Bildoberfläche weiter und schienen durch sie hindurch. Auf der Bildfläche wird diese Begegnung zwischen visuellen Vorgaben und eigenem Bildverständnis ausgetragen.

Die Maler wurden als anonyme Kopisten im Dienste europäischer Herren abgestempelt; Company Paintings wurden nicht als indische Malerei anerkannt.